Trailschuhe – der Lieblingsschuh

Jede*r Läufer*in kennt das: der Liebling. Dieser EINE Schuhe, der einen eigentlich nie im Stich lässt und mit dem man schon eine ganze Menge erlebt hat.

Die Michael Arend Training Coaches erzählen, welches ihre Lieblingsschuhe sind und welche Erinnerungen daran hängen.

Kim’s Liebling – Salomon Sense Pro

Mein absoluter Lieblingsschuh seit vielen, vielen Jahren ist der Sense Pro von Salomon! Ich bin absolut kein Fan von schweren, steifen und schwammigen Schuhen, die mehr einem Klotz bzw. einer Weichbodenmatte ähneln als einem flexiblen, weichen Laufschuh.

Da meine Füße (Größe 43-44 und sehr breit im Vorfuß) auch nicht unbedingt an einen klassischen Frauenfuß erinnern, trage ich eh schon seit ich denken kann ausschließlich Männermodelle. Der Sense Pro, anders als die meisten anderen Laufschuhe von Salomon, passt sich zudem noch optimal an meinen Fuß an. Meinen ersten Sense Pro bin ich 2014 in der 2er Variante in Lime Green gelaufen. Damals noch mit eher suboptimaler Sohle für matschige Trails. 2020 kam dann endlich das Update mit einem richtig geilen griffigen Profil. Ich liebe diesen Schuh einfach und laufe sowohl kurze als auch lange alpine Trails wie den Ultra Pirineu (2018) und den K110 in Innsbruck (2020) damit. 2014 bin ich mit diesem Schuh Dt. Vize-Meisterin im Ultratrail geworden.

Was mich mit dem Schuh noch verbindet: ich habe ihn getragen, als ich im Januar 2019 einen Trainingsunfall hatte, auf Eis weggerutscht bin und mein Sprunggelenk danach 90° nach außen gedreht war! Was ich daraus gelernt habe: für Eis eignet sich der Schuh nicht 😉

Arne’s Liebling – Nike Matumbo

Schaut man beim Händler oder im online Shop seines Vertrauens vorbei, dann findet man viele Kategorien von Laufschuhen wie Trailschuhe, Stabilitätsschuhe, Neutralschuhe, Daily Trainer, Wettkampfschuhe, Minimalschuhe und natürlich die Königsklasse der Laufschuhe: Die Spikes für die Bahn. Hier zählen nicht die Dämpfung, nicht die neuesten Technologien, nicht die Hightech-Versprechen der Herstellerindustrie. Hier zählt einzig und allein das Gewicht! Und hier kann mein Lieblingsschuh der Nike Matumbo richtig punkten, denn nicht einmal 240g wiegt das Paar in immerhin EU-Größe 46. Mit etwas Glück finde ich ein Trailschuh-Paar mit weniger als dem dreifachen an Gewicht.

Während normale Laufschuhe nach ihrem Ableben verdreckt, abgelascht und abgeranzt nur noch den letzten Weg in die Tonne antreten, bewahren Spikes ihre Erhabenheit. Nur kleine Spuren des Gebrauchs zeugen von ihren großen Momenten, von besonderen Rennen und schnellen Zeiten. So auch mein Nike Matumbo, mit seiner leuchtend gelben Farbe wie am ersten Tag. Nur die goldenen Nägel und die Sohle zeugen von seinem letzten Einsatz. So stehen die Schuhe nun im Wohnzimmer, zieren drapiert und in Szene gesetzt mein kleines Wandregal und erinnern mich an ein Versprechen, das ich bei einem besonderen Rennen machte. An jenen Tag stand das Wasser in Pfützen auf der Bahn und es regnete Strömen. Die Bedingungen waren nicht unbedingt optimal, doch ich konnte mich auf meine Schuhe verlassen. Kein Zentimeter rutschten die Nägel. Mit nicht mehr als 120g, vier goldenen Nägeln und etwas gelben Stoff pro Fuß lief ich zu einem meiner größten Erfolge. Ich erreichte nach 25 Runden mit 34:07min in neuer Bestzeit das Ziel, sieben Sekunden am optimalen Ziel vorbei. An diesem Tag gab ich mir ein Versprechen; dass ich mich eines Tages noch um diese verdammten sieben Sekunden verbessere würde. Etwas „rötliche Farbe“ erinnert an diese vergangenen Zeiten auf der Laufbahn und dass ich das Versprechen bis heute nicht einlösen konnte. Den Nike Matumbo werde ich nie mehr laufen, aber neben diesem Paar stehen längst neue Spikes im Regal und warten auf dem Tag, an welchen ich das Versprechen einlöse. Vielleicht schreiben sie die nächste Geschichte, welche nur die Königsklasse der Laufschuhe schreiben können.

Wer einen Tipp für seinen nächsten Laufschuh erwartet hat…in einigen Tagen kommt der New Balance FuelCell Rebel 2 auf dem Markt. Der wird in 2021 mit Sicherheit das große Highlight für alle schnellen Läufe auf der Straße 😉

Lars’ Liebling – Salomon Sense Pro

Mein Lieblingsschuh? Eigentlich habe ich keine besondere Beziehung zu Schuhen. Bei vielen Kilometer irgendwie halt ein durchlaufender Posten, ohne wirkliche emotionale Bindung der ausgetauscht wird, sobald deren Halbwertszeit abgelaufen ist. Dieser rationalen Denkweise widerspricht irgendwie die große Reisetasche, welche sich im Keller in der Ecke befindet. Darin liegen ca. 25 paar Schuhe, von denen zwar lauftechnisch gesehen viele schon lange das zeitliche gesegnet haben, aber ich mental noch nicht geschafft habe diese auszusortieren. Während die einzelnen Paare mich über etliche Kilometer Strecke trugen, tagen sie jetzt für mich doch einige Erinnerungen mit sich.

Einer davon ist der Salomon Sense Pro der ersten Generation. Mein erster richtiger Trailschuh, lässt man den Standard Speedcross mal aus dem Blick. Den ersten hatte ich für den Zugspitz Ultratrail 2015 gekauft. Bei schlechtestem Wetter und durch Schnee verkürzter Strecke brachte der Salomon Sense Pro mich gut über die Strecke.  Es folgten noch einige andere Rennen, wie der Rennsteig oder die Salomon 4 Trails.

Für einige Zeit blieb der Sense Pro meine erste Wahl. Als dieser dann durch den Sense Pro 3 ersetzt wurde wechselte ich das Modell, bzw kaufte noch zwei Restbestände auf. Seit dem Sense Pro 4 bin ich aber wieder absoluter Fan von diesem Modell.

Micha’s Liebling – Hoka One One Challenger ATR

Schuhe leben durch das Gefühl in ihnen zu Laufen und aus den vielen Erinnerungen, die mit ihnen verbunden sind, nicht durch ihre Farben, ihre Daten und ihr Material. Meine Lieblingsschuhe sind nicht die Besten, die es je gab und ehrlich gesagt habe ich mich immer geärgert, dass sich ihre Sohle nach wenigen hundert Kilometern abgelöst hat, aber ich verbinde mit ihnen so viele tolle Erinnerungen und sie sind sympathisch. Wenn ich nur noch einen Schuh tragen dürfte, dann wäre es deswegen der Hoka Challenger ATR. Ich habe mit ihm meinen bisher besten Lauf absolviert: 2000hm auf 21,1km in 2:21h im Training. Sicherheit, Dämpfung und Leichtigkeit sind halt nicht gleichzeitig maximierbar, aber im Challenger für mich optimal verteilt. Ich bin mit dem Schuh beim Eiger Ultra unter die Top 10 gelaufen und bin ihn schon auf dem Rennsteig gelaufen, er ist vielseitig, schnell und dabei recht unaufgeregt und dadurch unterschätzt. Er ist der Schuh, an den man sich nicht erinnert, das Beste Kompliment, was man einem Ultramarathonshuh machen kann.

Moritz‘ Liebling – ASICS FujiSetsu

Na, schon mal davon gehört? Wahrscheinlich nicht, obwohl mittlerweile die dritte Version auf dem Markt ist. Aber der Fujisetsu ist ein Laufschuh, der den meisten Läufern nicht bekannt ist und sich aufgrund seines begrenzten Einsatzgebies elegant unter dem Material-Radar bewegt.

Dabei kann das Modell je nach Wohnort der entscheidende Faktor zwischen Laufgenuss und Lauffrust sein. Mir persönlich hat dieser Schuh die letzten 5-6 Jahre, in denen ich in München gelebt habe, das Leben gerettet; nun ja, es zumindest deutlich erleichtert. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich in den teils harschen (Harsch ist ein gutes Stichwort) Wintern Bayerns ohne ihn hätte laufen sollen. Zumindest im Tempo von unter 4‘45“/km wäre das auf den oft vereisten Geh- und Radstrecken der Großstadt nicht möglich gewesen. Ohne wäre ich wahrscheinlich einfach ins Fitnessstudio aufs Laufband gestiegen.

Denn der Fujisetsu ist ein universelles Grip-Monster im urbanen Gelände. An der Unterseite sind Minispikes integriert, die sich perfekt in festen Schnee oder Eis graben, einem somit unglaublichen Halt vermitteln und die Kraft auf den Boden umsetzen. Auf der anderen Seite sind die Spikes so kurz und rund gehalten, dass man mit diesem Schuh ebenfalls kilometerweit über Asphalt laufen kann. Lediglich das Klack-Geräusch der Spikes nervt ein wenig.

Während meiner langen Grundlagenausdauerläufe im Februar und März der vergangenen Jahre habe ich ihn deshalb sehr zu schätzen gelernt, vielleicht sogar zu lieben. Keiner meiner Schuhe war je so unersetzlich. Deswegen gibt es keine andere Option. Ich muss ihn als meinen absoluten Lieblingsschuh zu bezeichnen.

 

Kommentar verfassen